1. Mai 2020

Pistor ist am Weltmarkt zu Ihrem Einkaufsvorteil dabei.

Mandeln

Ein weiteres Mal vermeldet die kalifornische Mandelindustrie ein Rekordergebnis. Nebst einer hohen allgemeinen Nachfrage werden hier auch die Folgen der Hamsterkäufe sichtbar, denn auch die USA meldeten hohe Umsätze im Detailhandel. Die Entwicklung der neuen Ernte ist weiterhin gut. Im März gab es grosse Niederschläge und somit sollte für eine erfolgreiche Ernte 2020 ausreichend Wasser zur Verfügung stehen. Auch der Fruchtansatz wird als gut bewertet. Es bleibt abzuwarten, wie die ersten Schätzungen sein werden.

Haselnusskerne

Das aktuelle Exportvolumen ist um 30 Prozent höher als im Vorjahr. Trotz den guten Verkaufszahlen rechnet man, dass es Ende Saison noch immer genügend Haselnüsse haben wird. Für neue Ernte zeigen erste Schätzungen eine Menge von 620'000 Tonnen, was einer etwas geringeren Menge entspricht. Diese ersten Mengeninformationen sind aber mit Vorsicht zu geniessen. Bis Mitte Mai werden genauere Schätzungszahlen erwartet. Preise für neue Ernte sind voraussichtlich nicht vor Ende Juni verfügbar.

Zucker

Die Grundversorgung konnte im März und April ohne grössere Probleme und Versorgungslücken sichergestellt werden. Es wurde im Vergleich zum Vorjahr dreimal mehr Zucker in die Läden geliefert. Die Aussaat für die neue Ernte 2020 erfolgte im März aufgrund der nassen Böden mit Verspätung. Die Anbaufläche dürfte in etwa gleich wie im Vorjahr sein, was als positiv gewertet werden kann. Die hohe Nachfrage nach Schweizer Zucker wird auch auf das neue Zuckerjahr hin die Preise steigen lassen.

Kokosraspel

Die Lage auf den Philippinen war im April nicht rosig. Es stand alles still, denn die Häfen waren geschlossen und auch die Behörden arbeiteten nicht. Der öffentliche Verkehr kam praktisch zum Erliegen. Zudem hat der Präsident einen Schiessbefehl verhängt. Wer sich nicht an die Vorgaben hielt, hatte mit Konsequenzen zu rechnen. Ostern ist ein wichtiges Fest auf den Philippinen, es zogen viele Menschen aus den Ballungszentren zu den Familien aufs Land. Wie sie dann wieder an ihre Arbeitsplätze zurückkehren können, bleibt abzuwarten. Es ist mit Verspätungen zu rechnen.

Speiseöl

Der Weltmarkt wird nach wie vor von den Massnahmen und Auswirkungen rund um das Coronavirus dominiert, welche zum Teil gegensätzliche Trends verursachen.

Sonnenblumenöl/High Oleic Sonnenblumenöl

Grundsätzlich wird in den ersten sechs Monaten der Saison immer etwas mehr Rohstoff gepresst als im zweiten Halbjahr. Doch in diesem Jahr ist es überdurchschnittlich viel, denn z.B. in Russland sind nun bereits 2/3 der Gesamtmenge verarbeitet worden. Diese Situation sowie die Unsicherheiten bezüglich Coronavirus haben die russischen Behörden dazu bewogen, einen Exportstopp zu verhängen, um damit die inländische Verfügbarkeit beibehalten zu können. Die «Hamsterkäufe» haben zwar langsam wieder etwas abgenommen (vor allem bei den Flaschenölen im Detailhandel), da sich die meisten nun eingedeckt haben. Trotzdem ist die Nachfrage in den letzten Wochen hoch geblieben, denn viele Länder haben auf Grund des bevorstehenden Exportstopps noch grosse Mengen importiert. Der Markt für das High Oleic Sonnenblumenöl ist ähnlich verlaufen wie beim konventionellen Sonnenblumenöl und hat sich auch dessen Trend angepasst. Tendenz stabil bis steigend.

Erdnussöl

Die globalen Exporte der aktuellen Saison 2019/2020 werden trotz der grösseren Ernte voraussichtlich unter dem letztjährigen Volumen zu liegen kommen. Dies ist vor allem damit zu begründen, dass Senegal und Sudan ihre Exportmengen durch den Ausfuhrstopp stark reduziert haben. Gleichzeitig hat China in den letzten Wochen und Monaten weiterhin grosse Mengen Erdnussöl als auch Erdnüsse importiert. Anscheinend versuchen die Chinesen, bei jedem Rohstoff so viel wie möglich zu importieren, damit ihre Lager bei einem weiteren, möglichen Lockdown generell gut gefüllt sind. In der Konsequenz ist die Verfügbarkeit dafür in den Ursprungsländern gesunken. Diese Faktoren sowie die aktuellen Aussichten haben nun dazu geführt, dass die Preise in den letzten Wochen deutlich gestiegen sind. Aktuell sind keine Besserungen in Sicht, weshalb das Risiko gross ist, dass dieser Trend so weitergeht. Tendenz steigend.

Rapsöl/HOLL Rapsöl

Mit dem Coronavirus ist innert kurzer Zeit die Nachfrage aus vielen Bereichen stark eingebrochen. Nebst dem Foodbereich fehlt vor allem der Abfluss in den Energiesektor, insbesondere beim Biodiesel. Die neue Ernte wird aktuell höher gehandelt als im Vorjahr. Noch sind zu wenig Informationen für eine verlässliche Einschätzung vorhanden. Da wird das kommende Wetter (vor allem in der Schweiz) als auch eine ersehnte Erholung der Weltwirtschaft wichtig werden. Tendenz stabil bis steigend.

Preistendenzen 05/20